RhineCup: Top-Stars der Leichtathletik in Köln

In einem ganz besonderen Ambiente findet das 1. Buderus Kölner RheinSpringen statt. Unter den Kranhäusern im Kölner Rheinauhafen tritt die absolute Weltklasse in den Disziplinen Weitsprung und Stabhochsprung an.

Steven Hooker will die 6-Meter im Hochsprung knacken

Am 24. Juni geht es im Kölner Rheinauhafen hoch hinaus, wenn sich hier die Elite der Stabhochspringer misst – auf der weltweit einzigen mobilen Sprunganlage „The FlySwat“.

Der amtierende Olympiasieger Steve Hooker will die 6-Meter-Grenze knacken und am liebsten eine neue persönliche Bestleistung aufstellen. Die liegt bei 6,06 Metern.

Björn Otto und Tim Lobinger rechnen sich ebenfalls Chancen aus

Die Chancen stehen gut, denn hinter dem Australier stehen weitere Topspringer parat, die ihn zu Höchstleistungen anspornen werden. Björn Otto als amtierender Vize-Weltmeister 2012 und aktuelle Nummer 2 in der Welt treibt Hooker genauso an wie Tim Lobinger, der in seine alte Heimat zurückkehrt.

Im Weitsprung der Männer duellieren sich Mitchell Watt (Vize-Weltmeister 2011 mit persönlicher Bestleistung von 8,54 Metern) und Morten Jensen aus Dänemark. Der Dritte der Halle-EM 2011 steht mit einer persönlichen Bestleistung von 8,25 Metern in den Rekordlisten. Außerdem sorgen Ignisious Gaisha aus Ghana sowie Robert Martey dafür, dass auch beim Weitsprung große Weiten und knappe Entscheidungen fallen werden.

Weitsprung der Damen: Bianca Kappler, Sosthene Moguenara messen sich mit Olga Kucherenko

Im Weitsprung gehen auch die Frauen an den Start, im innerdeutschen Vergleich treffen Bianca Kappler und Sosthene Moguenara aufeinander. Dazu gesellt sich mit der Russin Olga Kucherenko die amtierende Vize-Weltmeisterin. Sie gilt als klare Favoritin mit einer persönlichen Bestleistung von 7,13 Metern, die sie erst vor kurzem fast bestätigte, als ihr ein Satz über 7,12 Meter gelang. Die Schweizerin Irene Pusterla und Theresa Dobija aus Polen komplettieren das Starterfeld.

In den nächsten Tagen stellen wir Ihnen das Gesamtteilnehmerfeld vor und zeigen ihnen wo Hooker und Co. springen werden. Schon jetzt können Sie sich hier einen Überblick über die Teilnehmer des RhineCups verschaffen.

Und vielleicht inspirieren die hohen „Kranausleger“ die Stabhochspringer ja, sich quasi nach der Decke zu strecken und auf diese Weise noch den ein oder anderen Zentimeter mehr rauszuholen.

, , , , , ,